Bergthing 2017

Feb - 13 2018 | By

Vom 29. September bis zum 1. Oktober 2017 fand das nunmehr 5. Bergthing der Wikinger der Schweiz im Eriz statt.

Im letzten Jahr hatte Tostig Wodanson sich am Bergthing für die Organisation gemeldet und Grimnir um Unterstützung gebeten. Deshalb fiel dieses Jahr die Ehre den Rahmen zum Thing zu gestalten an die beiden Sippen Grimnir und Vidar.

Seit unserem ersten Bergthing ist dies für uns immer ein besonderes Highlight im Jahresprogramm. Bei den meisten anderen Anlässen stehen die Besucher der Märkte und somit unser Auftritt als Wikinger im Fokus am Thing hingegen sind wir unter uns und können ein unvergessliches Wochenende erleben. Zudem werden meist schon Pläne für das nächste Jahr entwickelt und man lernt immer neue Leute kennen

Voller Vorfreude starteten wir am Freitag in Richtung Eriz das Wetter war perfekt und wir konnten die weite Anreise geniessen. Vor Ort hatten einige Grimnirs das Haus übernommen und wir wurden mit offenen Armen empfangen. Kjartan und Alva hatten schon Aufhängungen für die neuen Wandbehänge der Sippen organisiert, sodass die Raumdekoration angebracht werden konnte und auch sonst war alles auf einem guten Weg. Unser Auto war bis unters Dach mit Lebensmitteln vollgepackt zum Glück erhielten wir unverzüglich Unterstützung beim Ausladen und Einräumen in der Küche

Am Freitagabend bringen jeweils alle selber etwas zu essen mit uns war jedoch in den Vorjahren nicht aufgefallen, dass laufend verschiedene Leute in die Küche spazieren, um „ihre Brötchen zu backen“ – somit sahen wir laufend alle Leute, die da neu eintrafen. Für unser Nachtessen hatten wir ein weiteres Highlight – wir durften mit Griprfjall gemeinsam Fondue essen – es war sehr gemütlich und schmeckte ausgezeichnet! Auch andere Sippen hatten Fondue auf dem Speiseplan – nur suchten einige noch nach geeigneten grossen Pfannen. Die Wahl fiel unter anderem auf eine Alupfanne – was sich dann bei der Reinigung nicht als beste Wahl entpuppte…

Wir hatten uns vorgenommen, die Brote und Zöpfe fürs Frühstück für 60 Personen am Abend vor Ort frisch zu backen was beim Kneten von Hand zu einem rechten Ausdauertraining führte. Zu unserem Glück hatte Alva von Grimnir in einer Backstube gearbeitet, sonst wären die Brote wohl jetzt noch nicht fertig.

Am Samstag konnten alle das Frühstück geniessen, während weitere Teilnehmer für das Thing eintrafen. Zudem gab es einen kleinen, aber feinen Markt. Dort konnte jeder seine selbst gefertigte Ware tauschen oder verkaufen. Besonders Diljas und Picas Stoffe, Fenjas Wolle und Kjartans Axtköpfe stiessen auf regen Zuspruch.

Am Nachmittag pilgerten alle warm gewandet zum Thingplatz. Njøerdur Olafson weihte zum ersten Mal in seiner Funktion als Berggodi den Platz, Jarl Ylva Jorisdottir, der Rat Hima Hanson und Niamh und Herjan Lars Tinoson Graubund führten durch das Thing. Auch in diesem Jahr gab es einiges zu besprechen. Neue Mitglieder durften sich vorstellen und wurden in ihr Probejahr aufgenommen. Erik Kjartanson darf sich nun mit seinen 12 Jahren zu den Erwachsenen zählen und hat beim Thing das Stimmrecht. Ausserdem wurde das vergangene Jahr besprochen und das Kommende geplant. Zu unserem Glück hielt das Wetter fast bis zum Schluss des Things aber leider nicht ganz. Gerade als alle Hersen und freien Wikinger den Eid auf den Berg ablegen sollten, begann es zu regnen. In der allgemeinen Aufbruchsstimmung fiel leider zu spät auf, dass unser Hersir Tostig den Eid nicht erneuert hatte. Dies sorgte dann am Abend für einige Aufregung, da es bedeutete, dass unsere Sippe- und somit auch wir- nicht mehr Teil des Sippenbundes sind.

Schlussendlich konnte gerade aus diesem Grund am Abend ein sehr feierliches Blot abgehalten werden, mit welchem wir wieder bei den Wikingern der Schweiz aufgenommen wurden. Es war ein sehr ergreifender Moment für uns! Offenbar genossen alle die Zeremonie und anschliessend feierten wir und sangen gemeinsam bis in die frühen Morgenstunden unter musikalischer Begleitung unseres Skalden Galdur.

Herzlichen Dank an alle, die bei diesem Bergthing dabei waren! Besonders danken wir der ganzen Grimnir Sippe für die tolle Zusammenarbeit ohne Euch hätten wir das nie geschafft! Zudem danken wir Ylva, Njøerdur und allen Beteiligten für das ausserordentliche Blot am Samstagabend es ist schön, wieder dazu zu gehören!

Familie Grønåker